Theorie & Praxis

Lese – Arbeit

Tup geht arbeiten: Mo – Sa – 37,5 h/Wo – 2 Arbeitsstellen
Unsere Intervention in den gegebenen gesellschaftlichen Körper – früher mal: die Verhältnisse – besteht in öffentlich sichtbarer Arbeit, die keinen verwertbaren Wert erschafft. Im Lesen und im Denken. Und definitiv nicht im Lesen und Bedenken von neueren und neuesten Anweisungen zu kultureller als die industrielle ablösende mehrwertproduzierende Arbeit der Zukunft. Sondern eher von Theoremen und Strategemen zu einem Leben nach der menschlichen (Frohn-/Lohn-)Arbeit als lebensausfüllendem Beitrag zum schlichten Überleben. Wir machen, was die Produktivkräfte locker längst ermöglichen, die Produktionsverhältnisse dagegen zunehmend verhindern: Wir befreien uns und andere temporär aus dem Joch der erzwungenen Teilnahme an marktkonformer Produktivität. Konkret sitzen wir, via Schaufenster gut sichtbar, in einem Ladenlokal in Essen-Altenessen und lesen; und laden andere dazu ein, ihre sonstigen Überlebensarbeiten zu reduzieren und dasselbe zu tun. Natürlich bezahlt, weil anders geht’s ja (noch) nicht.

www.ruhrort2010.de/tup
 
 
 
 
 
 

Related projects
Anna Kpok – Stattmenschen

Audioweg rund um die Marktstraße Oberhausen

Continue reading

Langenberg im Wandel – Ofenbau

Wir bauen gemeinsam einen Lehmofen für Oberhausen

Continue reading

Die Urbanisten – Der Leerstandsmelder

Für mehr Transparenz und neue Möglichkeitsräume in der Stadt

Continue reading

Rosh Zeeba – Körper Invers

3 x im Umtrieb, Zwischenspiel, Störballett in Kostüm

Continue reading


Alsenwohnzimmer – Geschichtswerkstatt

Jede Straße braucht ein Wohnzimmer!

Continue reading