Joscha Hendrix Ende – Rabbit Hole

Die rote Figur läuft hinter den Spiegeln und wirkt ein wenig umheimlich.

Joscha Hendrix Ende (*1982)

2017
NO ID – Anti-Identitäre Aktion – mit Daniel Kulla, Bini Adamczak, Werner Pomrehn (Performance/Politik)
Walking Frohnhausen (Performance)
Der Sophist (Call In Radioshow – fsk-hh.org)
Wem Gehört die Kunst (Konferenz)
Der Sturm auf der Veddel (Hörstück)
Denkodrom @ Galerie Cinema (Trans*vangardistische Reihe)
M∞kruch – Die Polizei, die wir sind (Musik)
Alle lärmen rum und einer schreit Marx (Komposition von St Kirchhoff)
2016
Hendrix Ende – Franzi Natra (Musik)
RoxXy Chaos – The Ballad Of Shemaera (Transmediale Installation, Live Art von Rosh Zeeba)
Essen der Augen meiner Feinde (Performance)
Nebenwidersprüche (Performance)
Nicht noch schlimmer machen (Performance)
Pour Pour (Musik)
Der Konkret Kongress (Performance)
Revolutionäre Momente (Hörstück)
International Musicmotorcycleclub (Performance von Tintin Patrone)
Katastrophia – Batdance/Live (Musik)
2015
Going Worst Blockupy (Hörstück)
5 Stunden Kreativquartier (Performance)
Das Behälter – The World Is All That Is The Case (Musik)
Kultur Tunnel Ruhr (Performance-Trilogie)
Egomania-Zizek (Kabarett)
Tag Im Park (Live-Art & Neue Musik)
Ende des Loops (Kabarett)
2014
Denkodrom @ Galerie Cinema (Avantgardistische Reihe)
Das Behälter – Best Of 2014 (Musik mit Julius Gabriel, Achim Zepezauer, Karl F. Degenhardt, Gabor Bodolay)
No ID Vol.1 & 2 (Zine)
KatastrophiaPink Flamingo (Musik)
RoxXy Chaos – Lipstick Traces On A Cigarette (Szenische Installation)
2013
Das Behälter – Das Leben ist eine Pflaume (Musik)
Heimsuchung (Performance)
Kunst Schafft Stadt (Kunst in Altenessen)
Extraschicht auf Carl (Kunst & Musik)
2012
RoxXy Chaos– Der Aufstand ist vorbereitet/Situation:Aufstand (Theaterperformance)
RoxXy Chaos – Ikonzert (Installation)
Katastrophia – No Files (Musik)
Sauerland – Nekropole Ruhr (Performance von TAD-Duisburg)
Port sei Dank (Performance)
2011
Denkodrom @ EMO-Essen (Avantgardistische Reihe)
Versuch über die Shizogenese (Kabarett)
Der Große CV-Smash (Performance)
Critical Mess (Performance von Samir Akika)
Analog<>Digital (Kabarett)
2010
Tarnstrand – Alles ist Bitter (Musik)
„Die Praxis des Pragmatismus“ (Magisterarbeit)
Netzwerk X (Netzwerk für Kunst & Soziales im Ruhrgebiet)
Freiraum2010 (Zwischennutzung)
2009-2007
Häutungen (Performance von Rosh Zeeba)
Homage (Lesereihe)
Gegen Ernst Jünger (Performance)
Revolutionstanzstadtglaubensakt (Performance)
Denkodrom @ Beatplantation (Avantgardistische Reihe)
2006-2001
Nicken im Sitzen (HipHop-Reihe)
Tarnstrand & Naitmeer – Allererste Wahl (Musik)
Oneway (Lyrikband)
Port e.V. in Storp9 (Kunst & Soziales in Essen-Südostviertel)
Thomas Klaus (Zwischennutzung)

„Es entsteht der Eindruck, eine Bestandsaufnahme gegenwärtiger Entwicklungen zu hören, zu sehen und zu spüren – Chaos, Ungewissheit, aber auch ein Gespür für die zerbrechliche Schönheit, die Antrieb bleibt, sich einer lähmenden Perspektivlosigkeit zu entziehen.“

„Hendrix Ende macht Electropunk mit Dada. So wie Geistermesse mit Laserschwert oder Chaos-Clown mit Taschenrechner. Queeres Gebratzel mit theoriepraktisch fantastischem Hyerspeedscreamorap.“

„Joscha Hendricksens unendlicher Fluss aus Sprache und Gestik findet in seiner stilistischen Vielseitigkeit zwischen Expressionismus, Hip-Hop und grandios belanglosem Befindlichkeitsgeschwätz keinen Vergleich.“

„Dass es die Kreativen im Ruhrgebiet nach wie vor schwer haben, bringt in der Schlusszene des Films der Off-Kultur-Aktivist und Initiator des »Netzwerk-X« Joscha Hendricksen auf den Punkt. Ihr Engagement wird begrüßt und beklatscht aber echte Unterstützung durch die Institutionen ist – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht zu erwarten. Joscha Hendricksen ist gerade auf dem Absprung nach Hamburg.“

„Künstler, Kurator oder kunstpolitischer Aktivist – Genau zu definieren was Joscha Hendricksen macht und welche Rolle er spielt, ist gar nicht so einfach zu erklären.“

„Joscha Hendrix Ende ist ein transdisziplinärer Verwandlungskünstler mit Hang zum Politischen.“

„Anti-Identitäre Aktion ist performativ-politische Aktion und ist aufgrund ihres post-mystizistischen Stils (jenseits religiösen Denkens , dennoch in einer paradoxalen – in der eigenen Differenz gespaltenen – Leerstellendrittheit verortet) eine atomistische, post-individualistische Attacke auf den Unterdrückungsdiskurs.“

„Joscha Hendrix Ende als dadaistische Mischung aus Klaus Kinski und Ian Curtis zwischen großartigen Instrumentalisten, die ihre Virtuosität völlig beiläufig ausleben.“

„Joscha Hendricksende rät zu einer gesunden Schizophrenie bei gleichzeitigem Erwachen aus dem menschlichen Todesschlaf und schlägt vor, sich mit Projekten ohne Perspektive auseinanderzusetzen und bezeichnet das eigene Künstlerdasein als, gelinde gesagt, nicht unbedingt erstrebenswert. Denn: Warum hochtrabend moralische Reden halten, wenn man auch Blödsinn reden kann?“

„J X Ende ist eine transmediale Erzählung. Die Mittel sind Sprache, Musik & Performance. Die Praxis ist Anti-Identitäre Aktion, sowie Erfahrungen. Ich mache mich streitbar und bin in kaskadierenden Semiosen verfangen. Das sollte dir allerdings nichts ausmachen, denn wir begegnen uns nicht virtuell. Es geht um Liebe und das Böse, (politische) Shizophrenie und Bewegung und um mich, mein Leiden und weißes Selbstmitleid, sowie Rache an mir und ausgewählten Anderen.“

„Herr Hendricksen: Sind Hausbesetzungen überhaupt noch zeitgemäß?“

 

Related projects
Unusual Symptoms / Alexandra Morales & Gregor Runge – Tales Of Survival

„Evil conquers good, and none live happily ever after.“

Continue reading

Sara Hasenbrink, Bahar Sadafi, Mohammed Sadafi, Pauline Miller, Silke Geyer – ZEITBEBEN Meine 10 Jahre auf Autopilot

Seien wir zur Abwechslung doch mal ganz ehrlich!

Continue reading

Dreizehnzwölf-Sponti-Act – Postdada Edelschwarz

Die öffentliche Raum-Zeit ist unsere Inspiration.

Continue reading

Dagmar Schenk-Güllich – Alo Biabolo

Dagmar Schenk-Güllich stellt ihre Skulptur Alo Biabolo aus.

Continue reading


Daniel Parlow – Urban Post-Itism

Wir spielen ein unkompliziertes Spiel namens "Urban Post-Itism".

Continue reading