inverscity sucht X-INTERVENTIONEN ||| offene Ausschreibung || 07.06.2013


…diese Ausschreibung ist erst einmal unabhängig von unten genannten Terminen gültig. Angestrebt ist bis zum 23.6. alle Projektvorschläge vorliegen zu haben. Das Ende der Ausschreibung wird an dieser Stelle bekannt gegeben!

Rein in die Stadt! In welche Stadt? Wie du meinst. Das, was vom Ruhrgebiet noch übrig ist bzw. ein Nährboden für eine andere Gesellschaft.

Wir suchen Interventionen, eine beliebige Anzahl, also X – INTERVENTIONEN.

inverscity dreht die Stadt auf links. Welche Stadt? Die Verdichtung von Unterschiedlichkeit vor deiner Nase, in deinen Händen und in deinem Kopf.

inverscity fragt, wie wir die Vorzeichen wechseln, wenn etwas schnell gegen die Wand zu fahren droht oder etwas anderes mehr Schwung benötigt.

Deswegen fördern wir X – INTERVENTIONEN – dazwischen gehen!

„die stadt auf links drehen. andere rahmen, andere gedanken. „fair is foul and foul is fair“ (die drei hexen). ist die hässtlichste ecke der stadt, nicht wahrhaft die schönste. der ärmste die reichste – denn das gegenteil von arm und reich ist doch elendig und das teilen wir alle.“

Wir haben Produktionsmittel, also Geld, von 150€ für einen Generator bis 3.000€ für ein Projekt.
Kollaboriert mit anderen oder mit Euch selbst, bedenkt Inversionen, plant Interventionen in die Stadt – in Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, in Oberhausen, Wanne-Eickel, Herne, Recklinghausen oder sonst wo im Ruhrgebiet!

Dauer der Interventionen: 2 Stunden bis 2 Wochen
Zeitrahmen: Juli bis Oktober 2013
Finale mit Dokumentationen und Adaptionen aller Interventionen: Mitte Oktober 2013 in Oberhausen

! GENAUERE INFORMATIONEN, ERKLÄRUNGEN, FRAGEN – mail an : inverscity@netzwerk-x.org !

Wir entscheiden gemeinsam beim Plenum des „Netzwerk X : für Kunst und Soziales“, welche Eingriffe wir für sinnvoll halten aus ästhetischen, politischen oder sozialen Gründen und halten unseren Kopf offen für die Schönheit theoretischer Negation. Hilfreich ist in jedem Fall eine Kritik am Normalzustand und ein erkennbarer emanzipatorischer oder utopischer Anspruch.

X-Plenum 23. Juni 2013, 17 h:
Diskussion aller Vorschläge, Entscheidung für X – INTERVENTIONEN
im FKT, Bochum, mehr Infos folgen

>Anwesenheit bei diesem Treffen ist für eine Projektdurchführung wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich<

inverscity ist ein Projekt des

&nbsp

http://netzwerk-x.org/gruppen/theorie-und-praxis-e-v/

 

„die stadt hat ihre definitionen verworfen. ist es verdichtung von anderssein (le fevre) oder stadtwandel als prozess (kafka)? blicken wir aus den schaufenstern auf die landschaft oder aus der landschaft unserer ontologien auf die leeren fenster in denen wir uns selbst konsumieren? zu philosophisch, zu links, zu beliebig, zu souverän? „plump denken“ (b. brecht) – wir drehen alles um – eine punktspiegelung ist wenn alle vektoren die vorzeichen wechseln, doch wie viele dimensionen konstituieren den raum, wenn wir ihn auf stillstand schrumpfen? kennen sie die philosophie in der keine zeit vergeht (parmenides) oder die verhältnisse in denen die dialektiken klar sind (kapitalismus), alles selbsterklärend? wir dissemenieren die tautologie- „a=a“ verfließt. und in der menge aller möglichen städte nehmen wir uns die primitivste zur brust und erkennen falsche komplexität in der bloßen reihung irreführender informationen. stadt der möglichkeiten = heterotopie des entkörperten wahnsinns (artaud)? liebe gemein(d)e, der halbschlaf den ihr gestaltung nennt wird vom schlurfendsten Trottel, vom betrunkenen Flaneur überrannt.“ j.hendricksen

Kommentar verfassen